Die Europäische WingTsun Organisation

Seit 1976 steht die EWTO für Qualität in der Trainer-Ausbildung

 

Die Europäische WingTsun-Organisation, EWTO wurde 1976 von Prof. Keith R. Kernspecht in Kiel gegründet. WingTsun war bis dahin ein vollkommen unbekanntes chinesischen Kampfkunstsystem. Die EWTO ist der europäische "Ableger" der International WingTsun Association, IWTA, mit Sitz in Hongkong.

 

Die EWTO erfüllt bis heute vor allem drei Hauptaufgaben: die "Pflege" und Weiterentwicklung der WingTsun-Technik und -Theorie, den institutionalisierten Zusammenhalt aller europäischen WT-Schüler und -Ausbilder sowie die Repräsentanz von WingTsun in der Öffentlichkeit. Die Europäische WingTsun-Organisation dient als institutionelles Dach zur Verbreitung und Pflege von WingTsun in Europa. 


Der Qualitätsanspruch der EWTO war von vornherein sehr groß, denn die WT-Schulungsangebote sollten sich europaweit durch ein gleich hohes Niveau auszeichnen.

 

Durch die Entwicklung und konsequente Durchführung eines einheitlichen Graduierungs- und Prüfungssystems wird dieses Ziel kontinuierlich gewährleistet: Alljährlich finden zahlreiche EWTO-Lehrgänge zur Qualitätssicherung und Anpassung der Technik an aktuelle Trends statt. Die Lehrer und Ausbilder der EWTO sind verpflichtet sich stetig weiterzubilden und weiterzuentwickeln. Die EWTO hat "WingTsun" als einziges Kampfkunstsystem weltweit markenrechtlich schützen lassen und überwacht die juristische Einhaltung dieses Schutzes.


Die Schüler durchlaufen eine komplexe Ausbildungsphase vom ersten bis zum zwölften Schülergrad, die je nach Intensität des Trainings zwischen zwei und fünf Jahren dauert. In Europa gibt es inzwischen mehrere zehntausend WingTsun-Schülerinnen und -Schüler.

1980 wurde der Sitz der EWTO von Kiel nach Heidelberg verlegt und die EWTO-Trainerakademie gegründet. 90% der europäischen Trainer sind inzwischen durch sie ausgebildet worden.

 

Von 1982 bis 2009 fand die Akademie auf Schloss Langenzell in der Nähe Heidelbergs ein attraktives Domizil.

Seit Februar 2010 ist der Hauptsitz der EWTO wieder in Heidelberg. Eine Etage im denkmalgeschützten "Landfried"-Gebäudekomplex wurde aufwändig ganz nach den Anforderungen eines modernen Trainings- und Verwaltungsbetriebes umgebaut. Helligkeit, Transparenz und ästhetische Funktionalität prägen die neue EWTO-Zentrale.

Zur Unterstützung der Lehrgangstätigkeit publiziert der EWTO-Verlag wegweisende Fachbücher und Videos: So liegt z. B. die deutsche Ausgabe des Standardwerks "WingTsun Kuen" von Keith R. Kernspecht inzwischen in der achten Auflage vor und wurde in fünf Sprachen übersetzt. Kernspechts Buch "Vom Zweikampf" gilt bei Profis als eines der Grundlagenwerke für Kampfkunst.
In seiner Reihe "BlitzDefence" erklärt der Kampfkunstprofessor erstmalig das Phänomen des "Ritualkampfes" zwischen Männern.

Die EWTO betreut nicht nur alle europäischen Landestrainer, sondern auch deren Kollegen in Amerika und Australien. Im EWTO-Büro in Heidelberg laufen alle Fäden zusammen, wie z. B. die beraterische Unterstützung und Betreuung aller WT-Schulleiter, -Ausbilder und -Schüler. Die zeitgemäße Marktorientierung der EWTO spiegelt sich auch in der institutionalisierten internen Kommunikation.

 

Regelmäßige Ausbilder- und Schulleiterrundschreiben sowie Fortbildungen informieren über Trainings- und Informationsangebote sowie über aktuelle Themen. Das jährlich erscheinende Mitgliedermagazin, WingTsun Welt, gibt allen Schülerinnen und Schülern einen Überblick über sämtliche Aktivitäten. Der EWTO-Versand beliefert alle Schulen und Schüler mit Trainingsbekleidung, Ausrüstung und WT-Accessoirs.

 


Sie haben eine Frage? Schreiben Sie uns.

Impressions